Sparen

Spartipps bei der Autoversicherung

Lesezeit: 10 Minuten
Spartipps bei der Autoversicherung

Das Wichtigste im Überblick

Wer Autofahren möchte, muss sich in Deutschland zwangsläufig versichern. Dabei ist das Minimum eine Kfz-Haftpflichtversicherung, die um eine Teil- oder Vollkaskoversicherung ergänzt werden kann.

Die Kostentreiber in der Versicherung sind die Leistungen, die dein Versicherungsgeber bietet und die individuellen Merkmale deines Fahrzeuges. Bei Abschluss einer Versicherung solltest du daher diese Punkte besonders genau betrachten.

Bei den Leistungen sollten die einzelnen Versicherungen verglichen und miteinander abgewogen werden. Die Merkmale sollten so ausgewählt werden, dass dem Versicherer möglichst große Sicherheiten geboten werden können – denn je weniger Risiken der Versicherungsgeber trägt, desto günstiger ist die Versicherung.

So gehst du vor

Entscheide dich, welche Art von Versicherung du abschließen möchtest: Welche Risiken sollen versichert werden, nur Fremdschäden oder auch Eigenschäden? Hiermit setzt du den preislichen Rahmen deiner Versicherung.

Vergleiche die Leistungen der in Frage kommenden Versicherungen. Hier können Vergleichsportale zu Rate gezogen werde oder du holst dir die Angebote direkt bei den Versicherungen ein. Vergleichsrechner von InvestScience zu verschiedenen finanziellen Fragestellungen findest du HIER.

Bei den Merkmalen gilt: Je weniger Risiken du dem Versicherungsgeber bietest, desto günstiger wird die Versicherung. Wenn du z.B. jährlich deine Versicherungsbeiträge auf einmal zahlst, anstatt eine monatliche Überweisung zu tätigen, kannst du im Schnitt 9% sparen. Weitere konkrete Tipps zum Sparen findest du auch im TikTok Video im dritten Abschnitt.


Die Inhalte

1. Spartipps bei der Autoversicherung 

Grundlegend ist festzustellen: Autofahren ist teuer und wer Auto fährt, muss sich zusätzlich versichern. Bei einer Kfz-Versicherung gibt es drei unterschiedliche Versicherungsmöglichkeiten: Die obligatorische Haftpflichtversicherung, die Teilkasko- und die Vollkaskoversicherung.

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben und somit das Minimum an Versicherung, die du für dein Kfz abschließen musst. Jedoch sind dadurch auch nur Schäden gedeckt, die bei Unfällen den anderen Verkehrsteilehmern entstehen, jedoch nicht deine eigenen Unfallschäden.

Diese vorgeschriebene Haftpflichtversicherung kann durch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung erweitert werden. Diese decken auch Schäden am eigenen Fahrzeug im Falle eines Unfalls ab.

Eine Teilkaskoversicherung greift beispielsweise bei Unwetterschäden, Diebstahl des Fahrzeugs oder von Fahrzeugteilen – somit bei vor allem unverschuldeten Schäden am eigenen Fahrzeug.

Die Vollkaskoversicherung beinhaltet die Leistungen der Teilkaskoversicherung und geht darüber hinaus. Durch diese Art der Versicherung sind auch selbstverschuldete Fahrzeugschäden gedeckt. Bei selbstverschuldeten Unfällen wird hier beispielsweise die Reparatur des Wagens übernommen oder es sind auch Vandalismusschäden abgedeckt.

2. Welche Komponenten beeinflussen den Preis meiner Autoversicherung?

Grob unterteilt setzen sich die Preise einer Autoversicherung aus zwei Komponenten zusammen: Den Leistungen, die der Versicherungsgeber bietet und die individuellen Merkmale deines Kfz.

Die Grundregel, die zudem vorgestellt werden sollte, ist: Je mehr Risiken, der Versicherungsgeber übernimmt – somit je mehr Leistungen versprochen werden und je mehr Merkmale ein Risiko bergen – desto teurer ist die Versicherung.

Die Leistungen, die deine Versicherung bietet, spielen in der Regel eine große Rolle in der Kostenaufstellung. Denn auch Teil- und Vollkasko unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der angebotenen Leistungen. Dahingehend lassen sich Versicherungen als Baukastensystem verstehen, bei welchem jede Leistung einen Kostenpunkt darstellt.

Neben den Leistungen, die deine Versicherung anbietet, spielen auch die Merkmale deines Fahrzeuges eine große Rolle bei der Preisbestimmung deiner Versicherung. Es lohnt sich die Merkmale sorgfältig durchzugehen, und diese in Kostenüberlegungen stets mit einzubeziehen.

Folgende Merkmale sollten dabei insbesondere ins Auge gefasst werden:

  • Typklasse
  • Wohnort
  • Schadenfreiheit (in Jahren)
  • Beruf
  • Zahlweise
  • Werkstattbindung oder Selbstbeteiligung
  • Kilometeranzahl
  • Alter des Fahrzeugs

3. Praktische Tipps, um die Kosten deiner Autoversicherung zu senken

 

@investscience So sparst du bei deiner Autoversicherung💡👍 #versicherung #auto #fahren ♬ Originalton – InvestScience

Hinsichtlich der Leistungen, die dir die einzelnen Versicherungen bieten können, gibt es eine Devise: Vergleichen. Unterschiedliche Versicherungen bepreisen ihre Leistungen ebenfalls unterschiedlich. Es ist somit am sinnvollsten, sich die Versicherungsleistungen in Vergleichsportalen anzuschauen oder sich Angebote verschiedenster Versicherungen einzuholen, bevor du einen Vertrag mit einer Versicherung abschließt.

Bei den Merkmalen gibt es auch Möglichkeiten, die Kosten der Versicherung zu senken.

Vor allem in den Bereichen Kilometeranzahl, Schadenfreiheit, Kilometeranzahl, Werkstattbindung bzw. Selbstbeteiligung, Unterbringung des Kfz und Art der Zahlung können die Stellschrauben von dir gedreht werden.

Zunächst: Vorsichtig Fahren zahlt sich aus! Wer lange genug unfallfrei fährt, dem wird der Preis entsprechend der aktuellen Schadensfreiheitsklasse angepasst. Diese Neubewertung der Schadensfreiheitsklasse findet dabei jährlich statt.

Kilometeranzahl eher niedriger angeben: Wenn du 10.000 km angibst, dann wird der Preis in der Regel niedriger liegen als bei 15.000 km, da du dich weniger oft den Risiken des Straßenverkehrs aussetzt. Solltest du dennoch mehr als 10.000 km fahren, ist eine spätere Anpassung stets im Nachhinein möglich, und das sogar kostenlos.

Die Selbstbeteiligung bzw. auch die Werkstattbindung teilt die Risiken der Reparatur zwischen dir und dem Versicherungsgeber auf, was dazu führt, dass deine Versicherungspolice günstiger wird. Auch die Angabe von Kleinschäden sollte bei der Teilkasko bei mindestens 150 € liegen, bei der Vollkasko bei mindestens 300 €. So ersparst du den Versicherungen lästige Bürokratie, und die Versicherung honoriert das mit niedrigeren Beiträgen.

Wenn du dein Auto in einer Garage parkst oder auf deinem eigenen Grundstück, sinkt das Risiko des Versicherungsgebers ebenfalls, da der Einfluss des Straßenverkehrs und somit Unfallschäden minimiert werden.

Auch die Raten jährlich zu bezahlen, statt monatlich, kann Auswirkungen auf den Preis deiner Versicherung haben: Mit einer jährlichen Zahlung kann der Versicherungsgeber selbst wirtschaften und profitiert davon. Dafür belohnt er dich als Versicherungsnehmer zumeist mit einer günstigeren Versicherungssumme. In der Regel werden dir hier ca. 9% erlassen.

Wenn du diese Schritte umsetzt, dann stehen einer kostengünstigen und für dich passenden Autoversicherung nichts mehr im Weg!

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Weitere Artikel zu

Social Media Investmentfallen – Schnelles Geld auf Instagram und Co.?

Mietwagen im Ausland – 3 Schritte für einen entspannten Urlaub

Paycation – Was du beim Zahlen im Ausland beachten musst

Newsletter

Exklusive Finanztipps

Empfehlungen

Von Profis getestet

Show
Buchrezensionen

Interessante Bücher

Hol dir jetzt noch mehr exklusive Finanz­tipps - direkt in dein Postfach!

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner